Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater bruksanvisning

Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater
(1)
  • Sidantal: 11
  • Filtyp: PDF

®

Eurofi ghter TYPHOON

©2014 BY REVELL GmbH. A subsidiary of Hobbico, Inc.04879-0389 PRINTED IN GERMANY

Eurofi ghter TYPHOON (Twinseater) Eurofi ghter TYPHOON (Twinseater)
Das Eurofi ghter-Projekt begann 1984: Großbritannien, Deutschland, Italien und Spanien vereinbarten die gemeinsame Entwicklung eines Mach-2-Kampf- ugzeugs, das die unterschiedlichen bei den jeweiligen Luftstreitkräften noch
im Einsatz befi ndlichen Strahlfl ugzeuge aus den 70er Jahren ersetzen sollte.
Vor dem Bau von sieben Entwicklungsfl ugzeugen durch das Eurofi ghter-Kon-sortium entwarf und fl og British Aerospace 1986 zunächst den EAP-Demons-trator (Experimental Aircraft Programme), um zahlreiche Designvorschläge für das Eurofi ghter-Projekt zu testen. In Deutschland hob dann am 27. März 1994 das erste echte Entwicklungsfl ugzeug ab, das erste britische folgte zehn Tage später. Den Entwicklungsfl ugzeugen folgten dann fünf sog. Instrumentierte Serien fl ugzeuge für laufende Tests und die weitere Entwicklungsarbeit. Nach einigen politischen Neuüberlegungen umfasste die erste Serientranche schließ-lich 180 Flugzeuge für Deutschland, 232 für Großbritannien, 121 für Italien und 87 für Spanien. Bis Anfang 2013 wurden mehr als 350 Eurofi ghter ausgeliefert. Dank des großen Anteils an Kohlefaserkomponenten und anderen hochmo-dernen Materialien ist der – in der britischen Luftwaffe häufi g einfach Typhoon genannte – Eurofi ghter sehr leicht und verfügt über hervorragende Stealth-Eigen schaften. Das absichtlich instabile Flugzeug ist dank seiner digitalen vier-kanaligen Flugsteuerung äußerst kontrollierbar und wendig. Die zweisitzigen Varianten verfügen über dieselben Kampffähigkeiten wie die einsitzigen und wurden ausschließlich für Schulungszwecke verwendet, bis spezielle Geschwa-der für den Luft-Boden-Einsatz aufgestellt wurden. Das „Glas“-Cockpit ist mit der modernsten Avionik ausgestattet und bietet anstelle der herkömmlichen Zeigerinstru mente drei große Multifunktionsbildschirme. An Steuerknüppel und Schubregler sind ferner zahlreiche Knöpfe und Schalter angebracht, damit der Pilot möglichst wenig die Hände von der Steuerung nehmen muss. Später wurden unter anderem noch ein Helmdisplay und eine Sprachsteuerung ent-wickelt. Der Pilot sitzt auf einem zero-zero-fähigen Mark-16-Schleudersitz von Martin-Baker. Der Pilot kann während des Flugs durch die Wahl der Waffe die Einsatzfähigkeit optimieren, mit dem leistungsfähigen Radar können gleichzei-tig mehrere Ziele in großer Reichweite (außerhalb des Sichtbereichs) erkannt und verfolgt werden. Die 13 Außenlastpositionen des mit AIM-120-AMRAAM- und Meteorraketen bewaffneten Eurofi ghters können auch Kurzstreckenwaf-fen wie etwa Sidewinder oder Iris-T-Raketen sowie Langstrecken-Kraftstoff-
tanks aufnehmen. Bodenangriffs ein sätze können mit ungelenkten ebenso wie
mit lasergelenkten Bomben durchgeführt werden. Auch die Luftbetankung ist standardmäßig möglich. Der Einsatz des Eurofi ghters in den Streitkräften der vier Partnerländer begann 2003. Das Flugzeug wurde außerdem nach Österreich, Saudi-Arabien und in den Oman verkauft. Der von zwei Eurojet-EJ200-Turbofans mit je 60kN (13,500 lb) Schub ohne und 90 kN (20,200 lb) mit Nachbrenner angetriebene Eurofi ghter erreicht bei maximaler Flughöhe eine Höchstgeschwindigkeit von 2.390 km/h (1,480 mph).Spannweite: 10,95 m (35ft 11in.) Länge: 15,96 m (52ft 4in.)The Eurofi ghter project began in 1984 when Great Britain, Germany, Italy and Spain agreed to jointly develop a Mach 2 fi ghter aircraft that would replace the various 1970’s era jets they were then operating. Before the building of seven development aircraft by the Eurofi ghter Consortium, British Aerospace designed and fl ew the EAP (Experimental Aircraft Programme) technology de-monstrator in 1986. This proved many of the design ideas for the Eurofi ghter project and the fi rst true development aircraft fl ew in Germany on 27 March 1994, followed by the fi rst British aircraft 10 days later. The development air-craft were followed by fi ve Instrumented Production Aircraft, full production standard aircraft for ongoing tests and development work. After some political rethinking, initial production batches comprised 180 aircraft for Germany, 232 for Great Britain, 121 for Italy and 87 for Spain. Over 350 Eurofi ghters had been delivered by the beginning of 2013. Comprising a large percentage of carbon
bre composites and other state-of-the-art materials, the Eurofi ghter (known
as Typhoon in Royal Air Force service) is stealthy and light weight. The intentio-nally unstable airframe is highly manoeuvrable being controlled through a four channel digital fl ight control system. The twin seat variants have all the combat capabilities of the single seat version and were used solely for training until the dedicated air-to-ground squadrons became operational. Including the latest avionics technology, the “glass” cockpit features 3 large multi-function displays in place of the traditional dials found in earlier aircraft. The control column and throttle also feature a multitude of buttons and switches, greatly reducing the need for the pilot to remove their hands from the controls. Later developments include a helmet mounted display for the pilot and direct voice command. The pilot sits on a Martin-Baker Mk.16 zero-zero ejection seat. Mission performance can be optimised by pilot selection whilst in fl ight and the powerful radar can detect and track multiple targets at extreme (beyond visual) range. Equipped with AIM-120 AMRAAM and Meteor missiles, the Eurofi ghter’s 13 external stores locations can also carry short range weapons, such as Sidewinder and Iris-T, together with long-range fuel tanks. Ground attack missions make use of both free fall and laser guided bombs. Air refuelling capability is also standard. Squadron service in the four partner nations began in 2003 and sales have also been made to Austria, Oman and Saudi Arabia. Powered by two Eurojet EJ200 turbofans, each rated at 60kN (13,500 lb) dry (90 kN, 20,200 lb with afterbur-ner) the Eurofi ghter has a maximum speed of 2,390 km/h (1,480 mph) at high high altitude. Wingspan: 10.95m (35ft 11in.) Length: 15.96m (52ft 4in.)

(Twin

seater)

Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater

Behöver du hjälp?

Antal frågor: 0

Behöver du hjälp eller har du en fråga om Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater? Ställ din fråga här. Lämna en tydlig och omfattande beskrivning av ditt problem och din fråga. Ju mer information du anger desto enklare blir det för andra ägare av Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater att svara på din fråga.

Se manualen för Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater helt gratis här nedan. Den här manualen tillhör kategorin och har betygsatts av 1 personer med ett genomsnitt på 7.5. Den här manualen är tillgänglig på följande språk: Engelsk. Behöver du hjälp eller har du en fråga om Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater? Ställ din fråga här

Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater – specifikationer

Allmänt
Varumärke Revell
Modell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater
Produkt Modellbyggen
EAN 4009803046891
Språk Engelsk
Filtyp PDF
Egenskaper
Skala 1:48
Konstruktion Monteringssats
Modell Flygplan med fast vinge
Rekommenderad ålder (min) 13 År
Material Plast
Produktens färg Multifärg
Rekommenderad åknivå Expert
Rörliga delar Ja
Antal 241 styck
Ändamål Militärflygplan
Vikt & dimension
Vingbredd 231 mm
Bredd 330 mm
visa mer

Vanliga frågor

Nedan hittar du de vanligaste frågorna om Revell EUROFIGHTER TYPHOON twin-seater .

Är din fråga inte listad? Ställ din fråga här